Schlaf

Was gibt es besseres für´s Wohlbefinden als guten und ausgiebigen Schlaf? Etwa ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Und das ist gut so, denn unser Körper braucht Schlaf, um die Entwicklung des Gehirns zu gewährleisten und sich regelmäßig regenerieren zu können. Wer schon einmal unter Schlafentzug gelitten hat, der weiß wie sich das anfühlt – Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, schlechte Laune und viele anderen Begleiterscheinungen machen sich bemerkbar. Chronischer Schlafmangel macht uns zudem anfälliger für zahlreiche Krankheiten, schwächt das Immunsystem und führt im Extremfall sogar zum Tod.

Schlaf besteht aus einzelnen Phasen

Während wir schlafen laufen in unserem Gehirn viele dynamische Prozesse ab. Genauer gesagt ist es das Stammhirn, welches als Zentrum für nicht willkürliche Prozesse im Köper die Kontrolle von Schlafbeginn und Schlafende sowie die Regulierung vom Schlafzyklus übernimmt. Schlaf gliedert sich in:

  • Einschlafphase: In dieser Phase sind wir entspannt, schlafen aber noch nicht. Die Muskulatur des Körpers entspannt sich allmählich.

  • Im zweiten Schlafstadium ist die Muskulatur entspannter, aber noch nicht vollkommen entspannt und wir lassen uns noch leichter wieder aufwecken.

  • Im dritten Schlafstadium setzt langsam der Tiefschlaf ein. Es kommt nochmals zu einem kurzen erneuten Eintreten in das zweite Schlafstadium. Die Muskulatur ist entspannt und nach etwa 90 Minuten ist der erste Schlafzyklus beendet. Dieser Zyklus wiederholt sich je nach Schlafdauer etwa fünfmal.

RS tired buton DE

Gesunder Schlaf ist das A&O für eine lange Gesundheit!

Gesunde Erwachsene sollten laut Schlafforschern zwischen sechs und acht Stunden pro Nacht schlafen, wobei vor allem die innere Uhr für einen regelmäßigen Wach-Schlaf-Rhythmus verantwortlich ist. Die innere Uhr orientiert sich am Wechsel von Tag und Nacht bzw. hell und dunkel. Besonders wichtig ist, dass die einzelnen Schlafzyklen möglichst nicht gestört werden.

Während es einigen Menschen leicht fällt gleich einzuschlafen und dann durchzuschlafen, leiden viele andere an Schlafstörungen. Mehr als 80 Krankheitsbilder im Zusammenhang mit Schlafstörungen sind heute bekannt.

Hier eine kleine Übersicht, was wir selbst für einen gesunden und erholsamen Schlaf tun können:

  • Zu einer gleichmäßigen Zeit aufwachen und wieder aufstehen. Solche gleichmäßigen Schlafenzeiten sind nachweislich förderlich für die Erholung!

  • Vor dem Schlafen möglichst nichts essen. Am besten die letzte Mahlzeit etwa zwei bis drei Stunden vorher einnehmen.

  • Kaffee, Cola und schwarzer Tee sollten vor dem Schlafen ebenfalls vermieden werden.

  • Technische Geräte im Bett ausschalten – Handy, Laptop, Tablet & Co können selbst im Standby-Modus die Nachtruhe stören!

  • Auf das Raumklima achten: In dunklen und gut gelüfteten Räumen schläft es sich wesentlich besser als in überhitzten oder zu hellen Zimmern!

  • Natürlich spielen auch das Bett, die Matratze und das Bettzeug eine wichtige Rolle. Beim Kauf dieser Sachen also am besten viel Zeit nehmen, ausprobieren und sich im Zweifelsfall auch beraten lassen.

Welche Nahrungsmittel für guten Schlaf förderlich sind, das erfahrt Ihr im hier!

Schlaf

You may also like

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *